Jetztclub

Das Programm fĂŒr den Jetztclub steht fest. Eine Woche lang verwandelt der Zwischenraum ab 21.00 Uhr den Keller des Alten Volksbads in eine PopUp-Bar. Zwischen Waschbecken und Badewannen gibt es Abend fĂŒr Abend gute Drinks, DJs und den ein oder anderen Liveact. Den großen Abschluss bilden das Jetztmusik Lab und ein Basement Market mit Food, Drinks & Showrooms.

Alle Termine im Überblick:

  • FR – 28/03

    JETZTCLUB PREOPENING SOUNDS BY Victor Shan (THC, Running Back) & Julian Bender (Hangin’ Tough, Mannheim)

  • SA – 29/03

    SOUNDS BY Fluxus Head *live* (Mannheim) & Sven Helwig

  • MO – 31/03

    CONCERT Trees in Reverse *live* (eliterecords, Heidelberg) & DJ Lounge Lizard (Heidelberg)

  • DI – 01/04

    SOUNDS BY Maximilian Klee (Extended Moments / That ClientĂšle, Mannheim)

  • MI – 02/04

    RECEPTION "Meet the Mannheimers" & AFTER SHOW PARTY "Kontrastmittel" with special guests

  • DO – 03/04

    SOUNDS BY Manolo *live* (Gebaeude 27, Mainz) & Jonas Hofmann (Hangin’ Tough, Mainz)

  • FR – 04/04

    WARMUP WITH Ubbo Gronewold (caresscaress, Mannheim) & guests

  • SA – 05/04

    JETZTMUSIK LAB & BASEMENT MARKET Mit dabei u.a. Zur Anprobe, Kuchen im Glas, Von Jungfeld, Torso, Olenka Vintage, Basement Bikes, Lapidar, u.s.w. + FOOD & DRINKS Music by Enfant Terrible DJs Rafael Postpischil & Nino Aderjan

altes_volksbad

Altes Volksbad

Mittelstraße 42, Mannheim, Deutschland

Jetztmusik Symposium / Podiumsdiskussion

Sa, 29. MĂ€rz 2014
Lobby Werkhaus im Nationaltheater Mannheim

Beginn: 10.00 Uhr 
Eintritt frei

Wir bitten jedoch um eine kurze Anmeldung bis zum 26. MĂ€rz unter: symposium@jetztmusikfestival.de

___________________________________________

„High and Low. Thinking, Writing and Managing Culture. Zu einer Bestandsaufnahme aktueller kulturpolitischer Diskurse zwischen Schwanensee und Hip-Hop.“
Inwiefern prĂ€gt die Trennung zwischen „großer Kunst“ und „trivialem Pop“ nach wie vor unser Denken und Reden ĂŒber Kultur und welche kulturpolitischen Konsequenzen sind damit aktuell verbunden? Wie gleich ist gleich? Welche Potentiale und Risiken birgt die Aufhebung dieser Unterscheidung? Das Jetztmusik Festival ist nicht auf der Suche nach einem weiteren Gemeinplatz, sondern will strikte kulturelle Trennungen und Ungleichbehandlungen in den jeweiligen Kunstformen auf ihre Sinnhaftigkeit untersuchen. Wir diskutieren mit VerstĂ€ndigen von „Hoch- und Popkultur“, mit Komponisten, Intendanten, Journalisten, Wissenschaftlern und Praktikern.

10 Uhr
BegrĂŒĂŸung durch das Jetztmusik Festival und das Nationaltheater

10.05 – 10.30 Uhr
Keynote - Prof. Dr. Marcus S. Kleiner (Macromedia Hochschule Stuttgart)

10.30 – 12.00 Uhr
Panel I - „What’s the difference?“- Popkultur vs. Hochkultur und die Geschichte einer Unterscheidung
Woher kommt die Unterscheidung zwischen Popkultur und Hochkultur? Wie lĂ€sst sich die Unterscheidung aus historischer Sicht interpretieren? Welche Funktionen hatten und haben diese Begriffe und wie haben sie sich ĂŒber die Zeit verĂ€ndert? Welche unterschiedlichen Wertungen sind mit Begriffen wie „Popkultur“ und „Hochkultur“ verbunden? Lassen sich diese Begriffe ĂŒberhaupt eindeutig definieren oder sind sie ausschließlich durch den Kontext ihrer Verwendung zu verstehen?

Panelteilnehmer:
Prof. Udo Dahmen (Popakademie Baden-WĂŒrttemberg)
Prof. Dr. Jochen Hörisch (UniversitÀt Mannheim)
Prof. Dr. Marcus S. Kleiner (Macromedia Hochschule Stuttgart)
Dr. Andreas Wagenknecht (UniversitÀt Mannheim)

Moderation: Matthias Rauch (Clustermanagement Musikwirtschaft)

13.00 – 14.30 Uhr
Panel II - Schreiben & Reden ĂŒber Popkultur und Hochkultur
Welche strukturelle Bedeutung hat diese Unterscheidung in der Arbeit von Journalisten und Kritikern? Welche Bedeutung haben diese Begrifflichkeiten auch fĂŒr das SelbstverstĂ€ndnis des Autors? Welche Erwartungshaltungen sind damit verknĂŒpft – sowohl aus Produzenten - als auch aus Rezipientensicht? Inwiefern strukturieren diese Begriffe unser Schreiben, Reden und Denken ĂŒber Ă€sthetische Formen?

Panelteilnehmer:
Manuel Brug (Welt)
Stefan Dettlinger (Mannheimer Morgen)
Klaus Walter (Freier Journalist)
Julian Weber (taz)

Moderation: Matthias Rauch (Clustermanagement Musikwirtschaft)

15.00 – 16.30 Uhr
Panel III - High & Low - Kulturpolitische Konsequenzen einer Unterscheidung
Welche kulturpolitischen Konsequenzen zeitigt diese Unterscheidung? Inwiefern bestimmt unsere Vorstellung von „E“ und „U“ immer noch die hiesige Kulturförderung? Wie sinnvoll ist eine solche Unterscheidung in einem konkreten Fall wie der GEMA? Inwiefern bestimmt die Trennung in „High“ & „Low“ die Praxis des Kulturmanagements und wie sinnvoll erscheint diese Unterscheidung?

Panelteilnehmer:
Sven Helbig (Komponist, Produzent, Arrangeur)
Prof. Dr. Klaus-Peter Kehr (Nationaltheater Mannheim)
Prof. Dr. Armin Klein (Professor Kulturmanagement PH Ludwigsburg)
Prof. Rudolf Meister (PrÀsident der Musikhochschule Mannheim)

Moderation: Janina Klabes (Clustermanagement Musikwirtschaft)

Sie sind ganz herzlich eingeladen, dabei zu sein und mitzudiskutieren.

NĂ€here Informationen unter:
www.cm-musikwirtschaft.de

Lobby Werkhaus im Nationaltheater Mannheim

Nationaltheater, Mannheim, Deutschland

Jetztmusik Symposium / Podiumsdiskussion – Sa, 29. MĂ€rz 2014

Sven Helbig

Sa, 29. MĂ€rz 2014
Lobby Werkhaus Nationaltheater Mannheim

Einlass: 18.00 Uhr  |  Beginn: 18.30 Uhr 
Eintritt frei

Vielleicht steht kaum ein anderer KĂŒnstler so paradigmatisch fĂŒr das Konzept des Jetztmusik Festivals wie der Dresdner Multiinstrumentalist, Komponist, Arrangeur und Produzent Sven Helbig. Er ist gleichermaßen in der Klassik wie im Pop zuhause und wĂŒrde beide Begriffe wohl am liebsten gleich wieder ĂŒber Bord werfen. So arbeitete Helbig nicht nur an einem Liederzyklus, verschiedenen Soundtracks, Ballettmusik oder Musik fĂŒr großformatige Medien-Ereignisse, sondern kooperiert auch mit KĂŒnstlern wie den Pet Shop Boys, dem FaurĂ© Quartett, Kristjan JĂ€rvi oder Sibylle Berg. Im vergangenen Jahr erschien sein Album Pocket Symphonies (Deutsche Grammophon), das er in einer elektronischen Fassung im Rahmen einer Solo-Performance zur offiziellen Eröffnung des Festivals prĂ€sentieren wird. Einen geeigneteren musikalischen Startschuss könnte es kaum geben.

Sven-Helbig_MG1552---Claudia-Weingart

Lobby Werkhaus Nationaltheater Mannheim

Nationaltheater, Mannheim, Deutschland

Sven Helbig – Sa, 29. MĂ€rz 2014

Magic Mountain High & Kevin O’Day Ballett: Get Higher

Sa, 29. MĂ€rz 2014
Nationaltheater Mannheim

Einlass: 19.00 Uhr  |  Beginn: 20.00 Uhr 
VVK 18 € (zzgl. Gebühren)  |  AK 20 €

Magic Mountain High ist ein Projekt von David Moufang, vielen wahrscheinlich eher als Move D bekannt, und seinen israelischen Kollegen Gal Aner and Jordan Czamanski alias Juju & Jordash, die hier ihrer gemeinsamen Liebe zu improvisierten Analog-Synthie Sounds nachgehen. House wird dabei ebenso hemmungslos mit Jazz vermischt wie Techno und Funk in Anschlag gebracht werden. Ihr Album „Workshop xx“ auf Workshop Records wurde von der Kritik gefeiert. Auch dieser Abend ist ein Experiment in zweifacher Hinsicht: denn nicht nur werden Magic Mountain High ausschließlich spontan musikalisch aufeinander reagieren - auch das Kevin O’Day Ballett steuert seine performative Interpretation des Gehörten in einer Improvisation bei. Die Faszination dieser einmaligen Zusammenarbeit ergibt sich aus einer Ästhetik des Moments, aus einer Neukonturierung von Raum und Zeit. Dabei zuhören und zusehen zu können, wie etwas gĂ€nzlich Neues und Unerwartetes entsteht, ist das große Privileg des Abends im Schauspielhaus des Nationaltheaters Mannheim.

Tickets und weitere Infos unter:
www.nationaltheater-mannheim.de

Wenn Sie beim Ticketkauf ĂŒber die NTM-Website Probleme haben, Java in ihrem Browser anzeigen zu lassen, können Sie ĂŒber folgende Links können Sie Ihre Einstellungen aktualisieren:

http://buchham.de/FAQ/THEAwebFAQ_6.htm

Falls Sie die Java-Version 7 Update 51 verwenden, dann bitte diesen Link verwenden:

http://buchham.de/FAQ/THEAwebFAQ_8.htm


Sollten Sie nicht weiter kommen, kontaktieren Sie bitte die Theaterkasse unter 0621 1680 150. Die Kollegen senden Ihnen Ihre Tickets gerne als PDF via E-Mail zu.

IMPROMPTU_JETZTMUSIK2013_2 2

Nationaltheater Mannheim

Nationaltheater, Mannheim, Deutschland

Magic Mountain High & Kevin O’Day Ballett: Get Higher – Sa, 29. MĂ€rz 2014

JĂŒrgen Teipel

So, 30. MĂ€rz 2014
Stoffwechsel Galerie Mannheim

Einlass: 16.30 Uhr  |  Beginn: 17.00 Uhr 
AK 5 €

DJs erzĂ€hlen. Von Partys und stĂ€ndigem Unterwegssein. Persönlichen SchlĂŒsselerlebnissen und Geschlechterrollen. Von Ekstase und Drogen. Leben und Tod. Von den haarstrĂ€ubenden AnfĂ€ngen in Techno-LĂ€den wie dem Mannheimer milk! Anfang der Neunziger bis zu beseelten PlĂ€tzen mitten im kolumbianischen Dschungel in den Nullerjahren. In „Mehr als laut“, dem Doku-Roman von JĂŒrgen Teipel, aus dem der Autor in der Stoffwechsel Galerie lesen wird, erzĂ€hlen bekannte DJs wie Miss Kittin, Richie Hawtin, DJ Koze oder DMan ĂŒber ihre musikalischen Erlebniswelten – und geben persönliche Einblicke in die Clubkultur. Da macht es nur Sinn, dass Dirk Mantei aka DMan nicht nur fĂŒr die musikalische Rahmung des Abends sorgen wird. JĂŒrgen Teipel kam durch die Herausgabe einer Punk-Zeitschrift zum Schreiben. Danach organisierte er Konzerte und Ausstellungen, war DJ und schrieb fĂŒr verschiedene Zeitungen und Magazine. Sein Doku-Roman „Verschwende Deine Jugend“ stieß auf breite Anerkennung und wurde von der Presse gefeiert. Von uns auch.

Teipel_Juergen(c)AlessandraSchellnegger_SV-blackandwhite

Stoffwechsel Galerie Mannheim

Hafenstraße 74, Mannheim, Deutschland

JĂŒrgen Teipel – So, 30. MĂ€rz 2014

SWR Studio Mannheim-Ludwigshafen prÀsentiert: Hauschka (AUSVERKAUFT)

So, 30. MĂ€rz 2014
SWR Studio Mannheim-Ludwigshafen

Einlass: 19.00 Uhr  |  Beginn: 20.00 Uhr 
VVK 14 € (zzgl. Gebühren)  |  AK 17 €

Volker Bertelmann alias Hauschka ist im besten Sinne ein Zwischen-den-StĂŒhlen-Sitzer. Ein KĂŒnstler, der sich nicht mit den herkömmlichen Gegebenheiten eines Instrumentes wie dem Klavier zufrieden gibt, der immer wieder neue Wege sucht, ungewohnte KlĂ€nge, Farben und Assoziationen mit diesem zu erzeugen. Er ist Klangforscher zwischen Pop, Klassik, Elektronik, Jazz und damit dort anzutreffen, wo es bekanntlich am interessantesten ist. Wies sein Album „Salon Des Amateurs“ (2011) teilweise fast tanzbare ElektronikbezĂŒge auf, ist sein aktuelles Werk „Abandoned City“ deutlich dunkler, flĂ€chiger und auch nachdenklicher, ohne dabei an IntensitĂ€t und Vielschichtigkeit einzubĂŒĂŸen. Wer Hauschka schon einmal live erlebt hat, weiß, dass seine Konzerte stets Experimente sind. Keines gleicht dem anderen. „Es ist immer eine Entscheidung fĂŒr das Risiko“, sagt Volker Bertelmann folgerichtig in einem Interview. Den DĂŒsseldorfer zum Jetztmusik Festival einzuladen, birgt ebenfalls ein gewisses Risiko: fĂŒr den FlĂŒgel. Den prĂ€pariert Hauschka auf seine ganz eigene Weise. Wir gehen das Risiko gerne ein und sind gespannt, was Hauschka in der einzigartigen AtmosphĂ€re des SWR Aufnahmestudios umsetzen wird.

Main2_City_Vert-blackandwhite

SWR Studio Mannheim-Ludwigshafen

Wilhelm-Varnholt-Allee 5, Mannheim, Deutschland

SWR Studio Mannheim-Ludwigshafen prĂ€sentiert: Hauschka (AUSVERKAUFT) – So, 30. MĂ€rz 2014

Nils Frahm

Mo, 31. MĂ€rz 2014
Christuskirche Mannheim

Einlass: 19.00 Uhr  |  Beginn: 20.00 Uhr 
VVK 21 € (zzgl. Gebühren)  |  AK 24 €

Ähnlich wie der ebenfalls auf dem Jetztmusik Festival gastierende Hauschka findet der Berliner Pianist Nils Frahm einen gleichsam unkonventionellen wie eingĂ€ngigen Zugang zu einem jahrhundertealten Instrument. Dass Frahms Studioalben nur einen kleinen Ausschnitt dessen zeigen, was er in einem Live-Kontext erschafft, ist auf dem kĂŒrzlich erschienen Live-Album „Spaces“ (2013) nachzuhören. Doch nichts kommt auch nur annĂ€hernd an die Dichte und IntensitĂ€t eines Live-Konzertes Frahms heran, in dem klassische Klavier-Sounds, Juno Synthesizer, Rhodes KlĂ€nge und Tape-Delay eine faszinierend melodiöse Verbindung eingehen. Frahm ĂŒberwindet dabei Genregrenzen zwischen Klassik, Pop und Elektronik scheinbar mĂŒhelos und verbindet diese in seiner ganz eigenen Ästhetik, die ihn unter anderem mit KĂŒnstlern wie Ólafur Arnalds, Peter Broderick oder Sarah Neufeld (Arcade Fire) kollaborieren ließ. „Jeder Raum, in dem ich gespielt habe, hat seine eigene Magie und seinen eigenen Geist“, so Frahm. Und auf die besondere Magie, die Frahm in der Mannheimer Christuskirche verbreiten wird, darf man sich jetzt schon freuen.

NilsFrahmNeu

Christuskirche Mannheim

Christuskirche, Werderplatz, Mannheim, Deutschland

Nils Frahm – Mo, 31. MĂ€rz 2014

De:Bug prÀsentiert: Cinemix feat. Florian Kupfer

Di, 01. April 2014
Atlantis Kino Mannheim

Einlass: 19.00 Uhr  |  Beginn: 20.00 Uhr 
VVK 6 € (zzgl. Gebühren)  |  AK 8 €

Der Cinemix im Atlantis Kino hat Tradition beim Jetztmusik Festival und nicht nur deshalb darf er auch dieses Jahr nicht fehlen. Der Wiesbadener DJ Florian Kupfer mit Wahlheimat Berlin, der unlĂ€ngst einen vielbeachteten Release auf Ron Morellis renommiertem L.I.E.S. Label (New York) veröffentlichte, gehört zweifellos zu den Senkrechtstartern der hiesigen House-Szene. Er wird sich in einer exklusiven Live-Vertonung dem Stummfilm-Klassiker „Man With The Movie Camera“ (1929) vom sowjetischen Regisseur Dsiga Wertow widmen. Wertow gilt sowohl wegen seiner theoretischen Arbeiten als auch aufgrund seines filmischen Schaffens als einer der wichtigsten frĂŒhen Dokumentarfilm-Regisseure. Der Film kommt mit seiner innovativen ErzĂ€hltechnik fast gĂ€nzlich ohne Zwischentitel aus und lĂ€sst vielfĂ€ltige Lesarten zu. Florian Kupfers klangliche Interpretation des Films wird diese um eine weitere spannende Dimension erweitern.

FLORIANKUPFER_JETZTMUSIK2013-470x300

Atlantis Kino Mannheim

Atlantis Kino, K2, Mannheim, Deutschland

De:Bug prĂ€sentiert: Cinemix feat. Florian Kupfer – Di, 01. April 2014

Kontrastmittel prÀsentiert: Asli Kilic & Mono Girl

Mi, 02. April 2014
Waschsalon Duman Mannheim

Einlass: 19.00 Uhr  |  Beginn: 20.00 Uhr 
AK 5 €

Asli Kilic wurde in Frankfurt am Main geboren, wo sie bereits im Alter von fĂŒnf Jahren ihren ersten Klavierunterricht erhielt. Sie ist mehrfache PreistrĂ€gerin verschiedener renommierter Wettbewerbe und Ihren kĂŒnstlerischen Erfolg bestĂ€tigen eine Vielzahl an Engagements. So konzertierte sie als Solistin gemeinsam mit den Musikfreunden Heidelberg, dem Stamitzorchester Mannheim und der SĂŒdwestfĂ€lischen Philharmonie. Hinzu kommen AktivitĂ€ten als Pianistin bei Oper- und Ballettproduktionen des Nationaltheaters Mannheim. Zusammen mit ihrer Liedduo-Partnerin und Schwester Sirin Kiliç (Mezzosopran) konzertiert Asli Kiliç – neben ihren solistischen Auftritten – in ganz Deutschland. Im Juni 2009 ist ihre DebĂŒt-CD mit Klavierwerken von Mozart, Beethoven, Schumann und Brahms erschienen, die von der Fachpresse sehr positiv aufgenommen wurde. Im Februar diesen Jahres ist eine weitere CD mit Werken von Leos Janacek erschienen. Die Fachpresse lobte insbesondere ihr "poetisches Spiel", und ihre "kompromisslose Herangehensweise". Hier ist ein großer Weg vorgezeichnet. Ein bisheriger Weg, der Großes verspricht.
Umso schöner, dass man Aslic Kilic wĂ€hrend des Jetztmusik Festivals in einer ganz kleinen Location, genauer dem Waschsalon Duman zusammen, mit den nicht minder fabelhaften Mono Girl erleben darf. Die Band mit dĂ€nischen Wurzeln und Wahlheimat Wiesbaden hat irgendwo zwischen verschlafener Electronica, Indie-Pop und Folk ihr ganz eigenes PlĂ€tzchen gefunden. Klassik und Pop im Waschsalon: eine Begegnung auf Augenhöhe. Ohne Anbiederung und ohne falsche Bescheidenheit. Götz Gramlich und Dominik Rinnhöfer untermalen mit ihren Visuals den musikalischen Abend und sorgen dafĂŒr, den Waschsalon perfekt in Szene zu setzen.

140218kontrastmittel

Waschsalon Duman Mannheim

Mittelstraße 43, Mannheim, Deutschland

Kontrastmittel prĂ€sentiert: Asli Kilic & Mono Girl – Mi, 02. April 2014

LaborKonterSpiel

Mi, 02. April 2014
Alte Feuerwache Mannheim

Einlass: 19.00 Uhr  |  Beginn: 20.00 Uhr 
VVK 14 € (zzgl. Gebühren)  |  AK 17 €

Avantgarde-Gitarrist (ein Wort, das man ruhig zweimal lesen darf) Claus Boesser-Ferrari rollt den musikalischen Teppich aus, auf dem sich eine nie dagewesene Formation in verschiedenen musikalischen Kontexten bewegt. Mit ihm auf der BĂŒhne stehen Komponist Heiko Plank mit seinem selbstentwickelten, achtsaitigen, elektro-akustischen Instrument - der „plank“ - Joss Turnbull, Mannheimer Trommel-Virtuose und Dozent an der Orientalischen Musikakademie mit Finger‐ und Handtrommeln und das Duo Mental Bend mit Sissip und Hendrik Havekost an Bass, Synthesizer und Loopstation, die mit - aber auch gegeneinander spielen. Alle Akteure werden innerhalb der Performance in der Alten Feuerwache Mannheim in verschiedenen Kombinationen auftreten. Und als klĂ€nge das nicht schon groß genug, wird Licht-KĂŒnstler Max Negrelli das Ganze auch noch visuell bearbeiten. Wir halten die Luft an...

Weitere Infos und Tickets unter:
www.altefeuerwache.com

labor

Alte Feuerwache Mannheim

Alte Feuerwache, Mannheim, Deutschland

LaborKonterSpiel – Mi, 02. April 2014

The Twiolins

Do, 03. April 2014
Reiss-Engelhorn-Museen / Museum Weltkulturen D5

Einlass: 19.00 Uhr  |  Beginn: 20.00 Uhr 
VVK 12 € (zzgl. Gebühren)  |  AK 14 €

Mit ihrer "progressive classical music" öffnen sich The Twiolins fĂŒr neue Stilrichtungen und geben mit pulsierenden Rhythmen, faszinierenden Melodien und sphĂ€rischen KlĂ€ngen der klassischen Musik erfrischend neue Impulse. Filmmusikartige Geschichten, Balkan Beats, Minimal Music, Jazz und kĂŒhle Avantgarde – all diese Elemente finden in den neuen Kompositionen fĂŒr die zwei Violinisten einen besonderen Platz und hauchen bestehenden Traditionen neues Leben ein. Leidenschaftlich erzĂ€hlen die Geschwister Marie-Luise und Christoph Dingler Geschichten voller Ehrlichkeit und Schönheit. An diesem Abend werden sie im Anna-Reiss Saal der Reiss-Engelhorn Museen ihrer Heimatstadt Mannheim erstmalig ihre neue CD „Sunfire“ vorstellen. Nicht nur Klassik-Freunde dĂŒrften gespannt sein.

the-Twiolins-blackandwhite

Reiss-Engelhorn-Museen / Museum Weltkulturen D5

Reiss-Engelhorn-Museen, Mannheim, Deutschland

The Twiolins – Do, 03. April 2014

Darkstar & patten

Do, 03. April 2014
zeitraumexit e.V. Mannheim

Einlass: 20.00 Uhr  |  Beginn: 21.00 Uhr 
VVK 14 € (zzgl. Gebühren)  |  AK 17 €

Wir freuen uns sehr, Euch mit Darkstar & patten ein Warp Records Packet der Extraklasse prĂ€sentieren zu können. Scheint der kĂŒnstlerische Entwicklungsweg bei Musikern dieser Tage oft von Band zu Laptop zu verlaufen, schlugen Darkstar, die ihre Wurzeln in der Londoner Dub- und Grimeszene haben, den entgegengesetzten Weg ein. Heute sind sie eine der spannendsten Bands zwischen Animal Collective und James Blake. Ihre atmosphĂ€risch dichten Sounds treffen an diesem Abend auf die sympathisch schrĂ€ge Lo-Fi Ästhetik von patten, in der sich Minimal Elektro und psychedelisch anmutende Post-Punk Beats zu einem zuckenden Etwas vermengen. Irgendwo zwischen Jim O’Rourke, Liquid Liquid, LCD Soundsystem und Steve Reich. FĂŒr die Visuals zeichnen sich die Macher der grandiosen Mannheimer B-Seite verantwortlich. Zweimal London, einmal Mannheim, zu Gast im zeitraumexit. Fein.

Darkstar---blackandwhite

zeitraumexit e.V. Mannheim

zeitraumexit e. V., Hafenstraße, Mannheim, Deutschland

Darkstar & patten – Do, 03. April 2014

Andrew Pekler

Fr, 04. April 2014
Stoffwechsel Galerie Mannheim

Einlass: 19.00 Uhr  |  Beginn: 20.00 Uhr 
AK 5 €

Der ehemalige Heidelberger SoundkĂŒnstler Andrew Pekler mit Wahlheimat Berlin kehrt zurĂŒck ins Rhein-Neckar Delta, um seine aktuelle Arbeit „Cover Versions“ in der Stoffwechsel Galerie vorzustellen. Bei Andrew Peklers Arbeiten werden stets Kopf und Bauch gleichzeitig angesprochen. Abstrakte und verschrobene AmbientflĂ€chen verbinden sich mit einer Field Recording-Ästhetik. Besonders spannend ist der klangliche Entwurf immer dann, wenn sich Pekler gewissen Pop-SensibilitĂ€ten öffnet und einen angenehm warmen Klangkosmos entstehen lĂ€sst, der sich mit Begriffen wie abstrakte Electronica, Ambient oder Dark Jazz nur unzureichend beschreiben lĂ€sst. Gerahmt wird die Performance von einer Plattencover-Ausstellung, die Pekler mit geometrischen Formen verfremdet und neukontextualisiert hat.

Andrew+Pekler+AndrewPeklerGEIL

Stoffwechsel Galerie Mannheim

Hafenstraße 74, Mannheim, Deutschland

Andrew Pekler – Fr, 04. April 2014

Closing Party feat. Roman FlĂŒgel, Oliver Hafenbauer, Damiano von Erckert & House Party (Live)

Fr, 04. April 2014
Alte Feuerwache Mannheim

Einlass: 21.00 Uhr  |  Beginn: 22.00 Uhr 
VVK 10 € (zzgl. Gebühren)  |  AK 12 €

Auf unserer Closing Party wollen wir noch einmal richtig mit Euch feiern und prĂ€sentieren hierfĂŒr auch das passende Line-Up. Viele verbinden elektronische Musik mit Menschen, die hinter einem Rechner oder Mixer stehen und Knöpfchen oder Teller drehen. Dass das durchaus auch anders geht, beweisen House Party aus Mannheim mit ihrer Band-Instrumentierung von klassischem House, Disco- und P-Funk. Der Kölner DJ Damiano von Erckert hat sich in den letzten Jahren einen Namen fĂŒr seinen Soul-inspirierten House gemacht, der eine unerwartete WĂ€rme ausstrahlt und noch jeden Tanzboden zum Zappeln gebracht hat. Den krönenden Abschluss bilden Roman FlĂŒgel & Oliver Hafenbauer. Roman FlĂŒgels Acid House Entwurf ist mittlerweile nicht mehr nur hierzulande eine Ausnahmeerscheinung und zusammen mit dem Resident DJ des legendĂ€ren Robert Johnson, Oliver Hafenbauer, darf man sich auf eine ausgelassen ekstatische Nacht gefasst machen.

closingparty

Alte Feuerwache Mannheim

Alte Feuerwache Mannheim gGmbH, BrĂŒckenstraße, Mannheim, Deutschland

Closing Party feat. Roman FlĂŒgel, Oliver Hafenbauer, Damiano von Erckert & House Party (Live) – Fr, 04. April 2014

KOLK (fÀllt krankheitsbedingt aus)

04. & 05. April 2014
StrĂŒmpfe - the supper artclub

Beginn: 20.00 Uhr 
AK 5 €

Kolk ist ein elektronisches Projekt von Norbert Schwefel (Tasten, Computer, Stimme) und Volker Hartmann-Langenfelder (Tasten, Computer, Stimme), eine Sintflut aus Klang und Bild ĂŒber die Schattenseiten des Großstadtlebens. Kolk, benannt nach dem Kolkraben, ein Album in schwarz, beeinflusst von den Berliner Expressionisten der 20er Jahre. Norbert Schwefel collagiert aus Texten der Berliner Expressionisten Gottfried Benn, Ernst Blass, Paul Boldt, Walter Hasenclever, Alfred Lichtenstein, Oskar Loerke, RenĂ© Schickele, Armin T. Wegner und Paul Zech. Die Programmierungen mit denen Schwefel und Hartmann-Langenfelder ihre dĂŒster bleiernen Sounds kreieren, greifen hĂ€ufig auf das MOOG MODULAR System zurĂŒck. Strahlender Optimismus klingt zweifellos anders, doch gerade in ihrer Ă€sthetischen Konsequenz und Kompromisslosigkeit, sich fast ausschließlich mit den dunklen Seiten des Lebens auseinandersetzen, ĂŒberzeugt das Duo mit seinem – im besten Sinne des Wortes - ĂŒberwĂ€ltigenden Klangentwurf.

Kolk

StrĂŒmpfe - the supper artclub

Jungbuschstraße 3, Mannheim, Deutschland

KOLK (fĂ€llt krankheitsbedingt aus) – 04. & 05. April 2014

Jetztmusik Lab

Sa, 05. April 2014
Altes Volksbad Mannheim

Beginn: 11.00 Uhr 
Eintritt frei

Soviel Spaß und VergnĂŒgen hĂ€lt ja keiner aus. Klar, dass kurz vor Ende des Festivals auch die Arbeit nicht zu kurz kommen darf. Abhilfe schafft das Lab. Wie gewohnt prĂ€sentieren wir Euch auch dieses Jahr wieder ausnehmend kluge Referenten zu immanent wichtigen Themen rund ums Musikmachen und vermarkten. Mit DIY auf die #1.
Ohne Bauchschmerzen Post vom Finanzamt öffnen.
Vom Theater ĂŒberÂŽs BĂŒhnenbild lernen. Euch endlich mal die vermeintlichen Vorteile des Streaming-Hypes erklĂ€ren lassen.

Das Workshop-Programm:

11.00 - 12.30 Uhr
* BookersÂŽs Choice mit Martin V. MĂŒller

11.00 - 13.00 Uhr
* Äther / Experimente - Freies Radio als Laboratorium mit Christina Gehrlein und Florian Pfirrmann
* Pimp my Stage mit Stefan Meyer
* Moderne Streetteams im digitalen Zeitalter - finden, ansprechen und aktivieren mit Tobias Schiwek

11.00 - 15.00 Uhr
* Sounddesign und neue Wege in der Audioproduktion mit Cubase mit Jan Kalt

11.00 - 16.00 Uhr
* Improtronic - Improvisation elektronischer Tanzmusik mit Zacharias Zschenderlein und die Mitglieder von der Band nujuice

13.30 - 16.30 Uhr
* Poetry Tax mit Andreas In der Au

14.00 - 16.00 Uhr
* Think out of the Box - D.I.Y. in konvergierenden MĂ€rkten mit Fritz Krings

* Audio Mastering Techniken - in Theorie und Praxis mit Matthias Heinstein


Es fĂ€llt eine Workshop-GebĂŒhr in Höhe von 20 € an, die bei Teilnahme am Jetztmusik Lab wieder zurĂŒckerstattet wird.

NĂ€here Informationen zu den jeweiligen Kursen findet Ihr hier: www.cm-musikwirtschaft.de

Anmeldung unter: lab@jetztmusikfestival.de

Lab_Final-sw

Altes Volksbad Mannheim

Mittelstraße 42, Mannheim, Deutschland

Jetztmusik Lab – Sa, 05. April 2014

Jetztmusik Showroom

Sa, 05. April 2014
Altes Volksbad

Beginn: 12.00 Uhr 
Eintritt frei

WĂ€hrend in den oberen Stockwerken das Jetztmusik Lab schon morgens um 11.00 Uhr mit spannenden Workshops rund um das Thema Musik- und Musikwirtschaft loslegt, kann man ab 12.00 Uhr durch den Keller des Alten Volksbads schlendern. Kommt vorbei und entdeckt zwischen Badewannen und Duschkabinen den ein oder anderen Leckerbissen, lasst euch einen neuen Haarschnitt verpassen, kauft noch ein Gimmick fĂŒr Euren Drahtesel oder ein paar neue Platten und kleidet Euch von Kopf bis Fuß fĂŒr den kommenden Sommer ein.

Abgerundet wird das Ganze vom Jetztclub, der dieses Jahr von den Machern des Zwischenraums bespielt wird und an diesem Samstag seinen Abschluss feiert. Bei leckeren Drinks und feinen Beats von Enfant Terrible DJs Rafael Postpischil & Nino Aderjan feiern wir gemeinsam den Ausklang einer fantastischen Woche.

Schaut vorbei und lasst Euch von Mannheims besten Badewannen-Bespielern ĂŒberraschen:

Basement Bikes
Come Back Mannnheim
Chair & Table
Druckstelle Jungbusch
HĂŒbsch und Herzlich
Junge, Junge.
Kuchen im Glas
MADE - Textiles aus Mannheim
monte miau - kleidermacher
Marco Sailer
Olenka Vintage
Sascha May
Torso Shop
Zur Anprobe
Wir sind die Toten
usw.

Wir freuen uns auf Euch!

Bildschirmfoto 2014-02-19 um 11.37.10

Altes Volksbad

Mittelstraße 42, Mannheim, Deutschland

Jetztmusik Showroom – Sa, 05. April 2014

Klassik trifft Elektronik // Chill-out-Konzert

Mi, 16. April 2014
BASF-Gesellschaftshaus

Beginn: 19.30 Uhr 
VVK 45 € (zzgl. Gebühren)  |  AK 47 €

Original trifft Remix

Den Abschluss der Chill-out-Reihe bildet bereits zum dritten Mal das in Kooperation mit dem Jetztmusik Festival veranstaltete Konzert „Klassik trifft Elektronik“. Einmal mehr werden in diesem Konzert die Schnittmengen zwischen elektronischen Sounds und klassischer Musik ausgelotet. Unter dem Motto „Original trifft Remix“ interpretiert das hollĂ€ndische Zapp String Quartet zeitgenössische klassische Musik. Ihm gegenĂŒber stehen Jan Bang und Eric HonorĂ©, GrĂŒnder des norwegischen Jazz/Elektronik Festivals PUNKT, gemeinsam mit dem Trompeter Arve Henriksen und kreieren live eine völlig neue Remix-Version des Gespielten.

Preiskategorie M: Karten zu 45 Euro (inkl. Speisen (Auswahl), zzgl. GetrÀnke) im Webshop, an allen bekannten Vorverkaufsstellen und an der Abendkasse (zzgl. 2 Euro) erhÀltlich.

NĂ€here Informationen unter: www.basf.com

jan_bang_Arild_Danielsen_350x350

BASF-Gesellschaftshaus

Gesellschaftshaus der BASF, Wöhlerstraße, Ludwigshafen am Rhein, Deutschland

Klassik trifft Elektronik // Chill-out-Konzert – Mi, 16. April 2014

Info

Liebes Publikum,

das Jetztmusikfestival wurde im Jahr 2007 aus der Idee geboren, elektronische Musik mit weiteren Ausdrucksformen wie Film, Literatur oder darstellender Kunst in Verbindung zu bringen. Das Ziel: ein Aufbrechen von verkrusteten Grenzen und eine Öffnung fĂŒr neue, ungewohnte Erfahrungen und damit auch fĂŒr ein neues Publikum. Das Festival glaubt an die Wirkung des Aufeinandertreffens, der Begegnung von unterschiedlichen KĂŒnsten und Ästhetiken und an die Kraft des Neuen, die daraus entstehen kann. Ballett trifft auf experimentelle Elektronik, klassisches Klavier auf Avantgarde-Electronica, DJs auf Orchester, Literatur auf tanzbare elektronische KlĂ€nge und Videoinstallationen. FĂŒr eine Woche im Jahr wird Mannheim zu einem Ort des Experiments, zur Schnittstelle zwischen Musik, Tanz, Film, Literatur und darstellender Kunst.

Wir schreiben das Jahr 2014. Das Experiment ist geglĂŒckt und mittlerweile ein fester Bestandteil der Mannheimer Kulturlandschaft. Die vergleichsweise einzigartigen Festivalformate haben sich herumgesprochen und locken auch ĂŒberregional eine bestĂ€ndig wachsende Anzahl von Besuchern an. Unser Publikum ist dabei so unterschiedlich wie die Formate des Festivals selbst. Mit seinem genre-ĂŒbergreifenden Ansatz gelingt es dem Festival immer wieder, Menschen zusammenzubringen, die man nur selten gemeinsam auf kulturellen Veranstaltungen antrifft. Ein Ideal, das oft postuliert wird, beim Jetztmusik Festival aber schon seit geraumer Zeit RealitĂ€t ist.

Das Team des Jetztmusik Festivals glaubt an die formgebende Relevanz von RĂ€umen und Kontexten. Deshalb finden die meisten Veranstaltungen auch nicht an den gewohnten Konzertorten und auch nicht mit den oftmals damit verbundenen Konventionen statt. Das Wo ist stets mit dem Wie verstrickt. Und gerade in diesem Spannungsfeld kann Unerwartetes und Neues entstehen. Diese kreativen RĂ€ume lotet das Festival auch im siebten Jahr seines Bestehens aus.

Die programmatische Ausrichtung des Festivals wird in diesem Jahr um einen weiteren Schwerpunkt, um eine gezielte Fragestellung, erweitert werden: Hoch- und Popkultur – wie sinnvoll ist diese Unterscheidung heute noch? Inwiefern prĂ€gt die Trennung zwischen „großer Kunst“ und „trivialem Pop“ nach wie vor unser Denken und Reden ĂŒber Kultur und welche kulturpolitischen Konsequenzen sind damit aktuell verbunden? Das Jetztmusik Festival ist nicht auf der Suche nach einem weiteren Gemeinplatz, sondern will strikte kulturelle Trennungen und Ungleichbehandlungen in den jeweiligen AuffĂŒhrungen als vergleichsweise beliebig entlarven. So stehen bei uns KĂŒnstler wie Nils Frahm, Andrew Pekler, Hauschka, patten, Florian Kupfer, Magic Mountain High, das Kevin O’Day Ballett, Roman FlĂŒgel oder JĂŒrgen Teipel auf Augenhöhe nebeneinander. Eine weitere Neuerung dieses Jahr ist ein ganztĂ€tiges Symposium zu Beginn des Festivals, das sich auch diskursiv diesem Thema annĂ€hern möchte.

Wir freuen uns auf eine ungemein spannende Woche voller Musik, Kunst, Literatur, Film und Tanz an ungewöhnlichen Orten mit einem außergewöhnlichem Publikum, das wir hiermit ganz herzlich einladen mitzudiskutieren, teilzuhaben und mit uns zu feiern.

Herzlichst
Das neue Team des Jetztmusik Festival

Patrick Forgacs, Alexander Henninger, Dennis Borlein, Janina Klabes, Matthias Rauch & Julia Sattler

Tickets


Ab sofort können auch Tickets an der Jetztmusik Festival Vorverkaufsstelle in der cafĂ©|bar Alte Feuerwache BrĂŒckenstr. 2 erworben werden.

Öffnungszeiten: Mo.-Do. 10-01 Uhr | Fr. 10-03 Uhr | Sa. 15-03 Uhr | So. 15-01 Uhr

Festivalradio

Neu und erstmals beim Jetztmusik Festival: ein eigenes Festivalradio! Hier bekommt Ihr tĂ€glich Infos rund ums Festival, Interviews, Features zu den KĂŒnstlern und natĂŒrlich jede Menge Jetztmusik! Per UKW zu empfangen ĂŒber bermuda.funk (89,6 MHz in MA und 105,4 MHz in HD). Gesendet wird direkt aus dem Jetztclub im Alten Volksbad, der Zentrale des Jetztmusik Festivals. Weitere Infos findet Ihr bald hier. Realisiert wird das Festivalradio in Kooperation mit Radiojournalist und DJ Ubbo Gronewold, der auch die Seite www.caresscaress.net betreibt. Zwischen 29.03. – 05.04. tĂ€glich von 16–17 Uhr auf bermuda.funk.